Dinge die mich nerven Episode 10 – Programme die ohne Internetzugang nichtmal mehr starten

Timebomb

Letzte Woche durfte ich mal wieder feststellen, wie abhängig man mittlerweile vom Internet geworden ist. Ich arbeitete die ganze Woche in einem Land, in dem die Internetverbindung noch nicht so weitreichend oder stabil zur Verfügung steht wie vergleichsweise in Deutschland. Das äußerte sich z.B. dadurch, dass ich den ganzen Arbeitstag lang ohne Internetzugang verbringen musste. Abgesehen von den offensichtlichen Problemen wie ich chatten, mailen oder Daten transferieren soll, gab es aber auch noch ein schleichendes Problem:

Manche Programme starten heutzutage einfach nicht mehr, wenn sie sich nicht mit irgendeinem Contenrepository/Lizensserver/Mutterschiff verbinden können. Das bremst meine Produktivität doch ganz erheblich aus und führt zum Däumchendrehen.

„Kolja, transkodiere mir doch bitte die 4K Filme hier.“ – „Klar, kurz MediaCoder gestar- oh!“

„Du musst unbedingt noch eine kleine Anpassung in der Android App vornehmen.“ – „Klar, kurz Visual Studio gestartet, zwei Zeilen geändert und durch Xamarin eine neue APK generie- oh!“

„Erstelle doch rasch dieses Panorama, damit wir etwas haben, dass wir der Pressemitteilung hinzufügen können.“ – „Klar, ich muss die RAW Dateien nur rasch in mein Panoramaprogramm exporti- oh!“

Ich kann ja verstehen, dass Programmierer ihre Produkte vor Softwarepiraterie schützen müssen. Aber reicht nicht eine einmalige Kontaktierung bei Installation? Muss es bei jedem Start sein? Wie wäre es mit einer Karenzzeit? Hey, ich konnte mich nicht verbinden, aber ich lasse dir noch 30 Tage Zeit bevor ich mich deaktiviere. DAS wäre mal nett.

So sitze ich jetzt einfach nur hier, ärgere mich und tippe angesäuert diesen Blogbeitrag. Diesen muss ich jetzt nur noch abschi- oh…

Kolja Engelmann

Technikfan, Freizeitprogrammierer, selbsternannter Toolking und vermutlich größter Drachenfan Deutschlands blogged hier die Lösungen zu IT-Problemen die ihm über den Weg laufen, kleine Softwaretools, nostalgische Anfälle und missbraucht das Ganze gern auch mal als privates Tagebuch und Fotoalbum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.