L.C.W Fader ND Digi Pro-HD vs. L.C.W Fader ND MkII Infected

Vor mir liegen zwei Vario-ND Filter von Light Craft Workshop (kurz. L.C.W.). Zum einen der L.C.W Fader ND Digi Pro-HD in der 82mm Version und daneben der L.C.W Fader ND MkII Infected, ebenfalls für mein Tamron Objektiv mit 82mm Durchmesser. Beides sind echte Sahnestücke im Feld der Neutraldichte-Filter  und erlauben jeweils das Reduzieren des einfallenden Lichtes um bis zu 10 Blendenstufen.

L.C.W. Fader ND Digi Pro HD

Natürlich erkauft man sich die Filterwirkung auf Kosten der Bildqualität, da jedes Stück Glas, dass man zusätzlich vor die eigene Linse schraubt, einen gewissen Teil des Lichtes wieder bricht, reflektiert oder bestimmte Frequenzbereiche anders aufnimmt. Hier trennt sich dann auch die Spreu vom Weizen. Während man bei besseren Filtern kaum bemerkbare Reduzierung der Auflösung, Defokussierung, Farbverschiebungen oder chromatische Aberrationen bemerken sollte, kann dies bei billigen Modellen durchaus sichtbar werden. Hier brillieren die teuren L.C.W. Filter und angeblich soll der Digi Pro-HD noch einmal ein gutes Stück besser sein als der MkII Infected-Filter, was sich auch im Preis bemerken lässt. Während man den MkII Infected z.B. momentan für ca. 190€ erhält, kostet der Digi Pro HD noch einmal gut 50€ mehr. (Wohlgemerkt für den 82mm Filterdurchmesser).

Macht der hohe Aufpreis nun tatsächlich einen sichtbaren Unterschied? Kann man 50€ Preisdifferenz „sehen“? Ich habe einfach mal ein paar Fotos geschossen, um mir selbst eine Meinung von der Qualität zu bilden.

Auflösung

Um die Auflösung zu testen, wählte ich ein flauschiges Weihnachtsutensil in meinem Wohnzimmer aus und fotografierte es mit meiner Canon EOS 6D, dem Tamron 24-70 f/2.8 bei 65mm, f/6.3, ISO 100 und Spiegelvorauslösung. Beide ND-Filter wurden einmal mit minimaler und einmal mit maximaler Dichte verwendet und als Anhaltspunkte für meinen subjektiven Vergleich wählte ich je ein Fellbüschel in der Mitte und am extremen Rand des Objekts.

Gesamtbild Auflösungstest

Gesamtbild des Auflösungstests

Mit dem bloßen Auge kann ich beim besten Willen keinen Unterschied ausmachen. Sowohl der ND MKII Infected als auch der ND Digi Pro HD gleichen dem Bild ohne Filter, ich kann keinem der beiden eine Unschärfe Farbverschiebung oder Texturverlust nachweisen.

Vielleicht macht sich der Unterschied ja eher bei einem bemerkbar, welches den gesamten Dynamikbereich des Kamerasensors ausreizt. Ich werde das am Wochenende versuchen durch ein paar Bilder an der Ostsee einzufangen.

Kolja Engelmann

Technikfan, Freizeitprogrammierer, selbsternannter Toolking und vermutlich größter Drachenfan Deutschlands blogged hier die Lösungen zu IT-Problemen die ihm über den Weg laufen, kleine Softwaretools, nostalgische Anfälle und missbraucht das Ganze gern auch mal als privates Tagebuch und Fotoalbum.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.